JÜRGEN HARTEN UND MICHAEL SCHIRNER, AVANTGARDE & Kampagne

Kunsthalle Düsseldorf, 1992

Michael Schirner Werbe- und Projektagentur, Kunsthalle Düsseldorf, 1992, Katalogbuch Art meets Ads zur Ausstellung Avantgarde & Kampagne

SAD RAT

Die Ausstellung Avantgarrde  & Kampagne, eine Veranstatung der Kunsthalle Düsseldorf, kuratiert von Jürgen Harten und Michael Schirner, fand zum 25jährigen Jubiläum der Kunsthalle statt. ART meets ADS, das Katalogbuch  sowie die Kampagne zu Ausstellung wurden von der Michael Schirner Werbe- und Projektagentur entwickelt. Text auf dem Rücktitel des Katalogs: ART meets ADS – Kunst trifft Werbung in der Ausstellung Avantgarde & Kampagne. Das Buch zur Ausstellung dokumentiert und interpretiert das Experiment, neueste internationale Kunst und Werbekampagnen als gleichwertige ästhetische Äußerungen vorzustellen: Jeff Koons, Benetton,  Jenny Holzer, Lucky Strike, Damien Hirst, Milka, Mike Kelley, Camel, Barbara Kruger, Silk Cut, etc. Mit Art meets Ads zeigen Jürgen Harten, der Museeumsmann, und Michael Schirner, der Werbemann, dass Kunst nicht nur Kunst ist und Werbung nicht nur Werbung und beie sich auf der Ebene der Ästhetik und Kommunikation treffen – mit ihren Unterschieden, Übereinstimmungen und Bezügen. Die Fotografien von Franklin Berger beschreiben einen Gang durch viel Räume, in denen Kunst und Werbung sich treffen.

Exhibition Shot, Art meets Ads, Kunsthalle Düsseldorf 1992

Jürgen Harten und Michael Schirner, Art meets Ads – Avantgarde & Kampampagne, Kunsthalle Düsseldorf 1992, Exhibition Shot

Von links nach rechts: Maria Eichhorn, Stehpult, Andreas Slominski, (ohne Titel), 3 Hühnereier; Barbara Kruger Siebdruck „Einfühlungsvermögen kann die Welt verändern“; Thomas Grünfeld, ohne Titel (Ratten), Dispersion, Tierpräparate; Oliviero Toscani, Benetton Group, „Newborn Baby“, „Murder“, „Soldier“; Heiner Blum, Komposition in Silber und Schwarz Nr.1, 1990, Spiegel, Siebdruck …

Exhibition Shot, Art meets Ads, Kunsthalle Düsseldorf, 1992

Jürgen Harten und Michael Schirner, Art meets Ads – Avantgarde & Kampampagne, Kunsthalle Düsseldorf 1992, Exhibition Shot

Von links nach rechts: Oliviero Toscani, Benetton Group, „Murder“, „Soldier“; Heiner Blum, Komposition in Silber und Schwarz Nr.1, 1990, Spiegel, Siebdruck; Jeff Koons, Made in Heaven / Starring: Jeff Koons & Cicciolina, Papier auf Leinwand; Louise Lawler, Pop Art Tryptichon / Collage auf Karton; TBWA Werbeagentur, Frankfurt/London, Marlboro „What is red?“, Philip Morris GmbH, München

Exhibition Shot, Art meets Ads, Kunsthalle Düsseldorf, 1992

Jürgen Harten und Michael Schirner, Art meets Ads – Avantgarde & Kampampagne, Kunsthalle Düsseldorf 1992, Exhibition Shot

Von links nach rechts: Ken Lum, „Melly Shum Hates Her Job“, Offsetdruck auf Papier; Ken Lum, ohne Titel (Kissen), Stoff, Füllmaterial; McCann-Ericson Werbeagentur, Frankfurt, Camel „Den Rest kennen Sie ja“, R.J. Reynolds Tobacco GmbH, Köln;john Miller, Woodland, Mixed Media; Wess, Whitten, Carrol, Stagliono, New York, „The creators of Apriori …“, Apriori, New York …

Exhibition Shot, Art meets Ads, Kunsthalle Düsseldorf, 1992

Jürgen Harten und Michael Schirner, Art meets Ads – Avantgarde & Kampampagne, Kunsthalle Düsseldorf 1992, Exhibition Shot

Von links nach rechts: Ashley Bickerton, Seascape: Floating Costume to Drift for Eternety II, Mixed Media; AEBI/BBDO, Zürich, Giulietta Masima, Vitra GmbH, Weil am Rhein; Gerhard Richter, Spiegel, Kristallglasspiegel …

Exhibition Shot, Art meets Ads, Kunsthalle Düsseldorf, 1992

Jürgen Harten und Michael Schirner, Art meets Ads – Avantgarde & Kampampagne, Kunsthalle Düsseldorf 1992, Exhibition Shot

Von links nach rechts: Bruce Weber, Calvin Klein, New York, „Obsession for men“, Calvin Klein Cosmetics Company, New York; Sylvie Fleury, Shopping Bags, Installation; AEBI/BBDO, Zürich, „Dizzy Gillespie“, Vitra GmbH, Weil am Rhein;

Exhibition Shot, Art meets Ads, Kunsthalle Düsseldorf, 1992

JJürgen Harten und Michael Schirner, Art meets Ads – Avantgarde & Kampampagne, Kunsthalle Düsseldorf 1992, Exhibition Shot

Von links nach rechts: Bartle, Bogle, Hegarty Ltd., London, Levis Jeans 501, „I get around …“ / „Because they fit …“ / „I like them best …“, Levi Strauss (U.K.) Ltd., Northhampton

Thomas Schütte, SAD RAT, Aquarell/Tusche auf Papier und Collage, 5teilig

Thomas Schütte, SAD RAT, Aquarell/Tusche auf Papier und Collage, 5teilig

Der Künstler Thomas Schütte machte aus dem Katalogtitel ART meets ADS die Collage SAD RAT / ART ADS, malt einen Zyklus aus 4 Aquarellen dazu und hängt alles verkehrt rum auf.

ART MEETS ADS

Jürgen Harten

Werbung als Kunst zu betrachten und zugleich zu riskieren, dass man umgekehrt Kunst für eine Art Werbung halten könnte, für dieses Experiment stellt die Kunsthalle den institutionellen Rahmen zur Verfügung.  Die Ausstellung wurde nach dem Muster der legendären Düsseldorfer Reihe Prospect organisiert, die in der Kunsthalle 1968 mit einer zehntägigen Vorschau auf die Kunst in Galerien der Avantgarde begonnen und 1976 mit Prospect-Retrospect geendet hatte. Dabei erfolgte die Auswahl der Künstlerinnen und Künstler bezieungsweise der diese vertredenden Galerien nach Kriterien, die von vornherein auf den beabsichtigten Vergleich zugeschnitten waren. Kunstwerke im traditionellen Sinne des existenziell Heroischen oder ästhetisch Erhabenen, in welchem modernistischen Verschnitt auch immer, kamen nicht in Betracht. Gefragt waren aktuelle Arbeiten aus dem internationalen Angebot, die von neueren Medien gebrauch machen (Video ausgenommen), sich mit der Konsumwelt auseinandersetzten, selber Kampagnen ähnlich sind, alternative Positionen betreten oder auf Avantgardismus anspielen, und die das Kunstprivileg weder nur formalästhetisch noch gar sentimental zu behaupten …  Doch jetzt gegen Ende des Jahrhunderts zeichnen sich Tendenzen ab, die mit den Mitteln und im Zeichen der Werbung eine weitere kulturelle Revision herbeizuführen scheinen. Es ist kein Zufall, dass die beiden wichtigsten Museen für moderne Kunst, das in New York und das im Centre Pompidou in Paris, 1990/91 gleichzeitig mit umfassenden Ausstellungen auf diese Entwicklung reagieren. Kirk Vanadoe, der Autor der New Yorker Ausstellung „High & Low“, folgt der Beobachtung, dass die Merkmale der populären Kultur – und dazu zählt er unter anderem die kommerzielle Werbung – erst das Moderne an der modernen Kunst ausgemacht hätten. Zugleich räumt er ein, dass die Kunst der letzten 20 Jahre sich stilistisch wie nie zuvor der Werbung angenähert hat, während „moderne Kunst“ ihrerseits wie als Konsumartikel vermarktet wird … Die Frage liegt also nah, ob Werbung nicht doch die höheren kulturellen Weihen erhalte, sobald sie unvermittelt durch künstlerische Eingriffe oder irgeneinen interdisziplinären Kontext als Kunst ausgestellt wird. Dazu brauchte man aber Vergleichsbeispiele und einen Ausstellungskurator, der Werbung für die Ausstellung so appropriiert wie sonst der Künstler. Dann würde Werbung als künstlerische Attitüde und Methode zur Diskussion stehen. Dann könnte man Künstler sagen hören: Natürlich habe ich von der Werbung gelernt, Erfolg zu haben (Koons) oder: Meine Kunst besteht darin, mit den Mitteln der Werbung für Kunst zu werben (Cazal), oder: Ich passe mich scheinbar an, um öffentlich wahrgenommen zu werden (Holzer),  oder: Ich fingiere Kunst (Ingold), oder: Ich verpfeife Werbung (Schütte) …

 

 

CREDITS

Auftraggeber: Kunsthalle Düsseldorf
Kreativdirektor: Michael Schirner
Texter: Jürgen Harten, Michael Schirner
Artdirector: Claudia Hammerschmidt
Fotograf: Franklin Berger
Kurator: Jürgen Harten, Michael Schirner
Katalog: Michael Schirner Werbe- und Projektagentur
nach oben